Mehr Gemüse-Glück

Die erste Ackerhelden-Saison nähert sich ihrem Ende. Und das Konzept trägt im wahrsten Sinne des Wortes Früchte. Im Rahmen des Traineeprogramm Ökolandbau-Alumnitreffens haben wir unsere Erfahrungen im Rahmen eines Workshops geteilt. Annika Emmler aus dem Marketing stellte das Projekt vor und beantwortete zahlreiche Fragen.

Gemeinsames Gärtnern für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bohlsener Mühle ist seit Ende Mai möglich, und zwar auf einer Ackerfläche gleich neben dem Firmengebäude. Einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ganze Abteilungen beackern hier gemeinsam einen Bio-Garten, aufgeteilt in Parzellen. Die Ergebnisse lassen sich sehen: Gerade die Zucchini wuchs durch das langanhaltend gute Wetter zu immer größeren Dimensionen, sodass es zu einem regen Austausch von Rezepten kam. Nur eine der Nebenwirkungen dieses Projektes.

 

Die Ackerhelden

 

Begleitet wurde das Projekt von den Ackerhelden. Die Ackerhelden sind ein Unternehmen aus Essen und wurden 2012 von Birger Brock und Tobias Paulert mit dem Ziel gegründet, Menschen regional und emotional wieder näher an das heranzurücken, was sie täglich essen. Indem sie vorgepflanzte Flächen vermieten, kann zwischen Mitte Mai und Ende November geerntet, neu gesät und gepflanzt und natürlich geackert werden.

Und nun, nach der ersten Saison? Gemeinsam mit den aktuellen und ehemaligen Trainees des Traineeprogramm Ökolandbau wurde das Projekt vorgestellt und auf seine Vor- und Nachteile abgeklopft.

 

Das Traineeprogramm Ökolandbau

 

Das Traineeprogramm ist ein einjähriges, berufsbegleitendes Ausbildungsprogramm für zukünftige Fach- und Führungskräfte der Biobranche. Die Mischung aus elf Monaten Training on-the-job und einen Monat Training off-the-job sorgt für ein breites Verständnis der Wertschöpfungskette, branchenspezifische Zusatzqualifikationen und Management-Knowhow.

Einmal im Jahr findet das Trainee-Abschluss-Treffen (TAT) statt. Hier kommen aktuelle und ehemalige Trainees zusammen und tauschen sich zu wechselnden Schwerpunktthemen in Workshops aus. Thema in diesem Jahr: Arbeitswelt der Zukunft: Chancen und Herausforderungen neuer Beschäftigungsmodelle. Durch den Wandel in der Arbeitswelt entstehen andere Erwartungen und viele neue spannende Ideen. Aspekte wie Mitbestimmung, Transparenz, Sinnstiftung, Teilzeitmodelle, Vernetzung und Kooperation stehen im Vordergrund. Als ganzheitlich nachhaltiges wirtschaftendes Unternehmen möchte die Bohlsener Mühle eine Möglichkeit bieten, nicht nur einer sinnstiftenden Arbeit nachzugehen, sondern besondere Rahmenbedingungen bieten, so eben beispielsweise durch die Kooperation mit den Ackerhelden.

 

Unser Garten und wir

 

Dadurch, dass der Kerngedanke der Bohlsener Mühle der ökologische Landbau ist und wir seit Jahren Bioland-Partner sind, lag eine Kooperation mit den Ackerhelden nahe, um so das Firmengelände weiter zu beleben, aber auch um den Kontakt zwischen Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen weiter zu fördern. Auch die Animation zur Bewegung und einer gesunden Ernährung stand im Fokus.

Dass dies eine Aktion ist, die für andere Unternehmen interessant ist, merkte Annika Emmler, Mitarbeiterin im Marketing der Bohlsener Mühle, während der Workshop-Gestaltung beim TAT. „Das erste Jahr lief sehr gut, aber natürlich ist es an einigen Stellen ausbaufähig: Mitarbeiter ohne Gartenerfahrung zu begeistern, ist nicht immer ganz einfach“. Für die nächste Saison wäre deshalb eine gemeinsame Gartenzeit möglich, in der man sich fest mit anderen zur Gartenarbeit trifft. Auch weitere Events im Garten wie ein Erntedankfest wäre anzudenken.

Auf Rückfragen, wie denn wo Überzeugungsarbeit geleistet werden musste, konnte Annika Emmler keine Tipps geben, da bei der Bohlsener Mühle der Impuls direkt aus der Geschäftsführung kam. Vor allem im direkten Gespräch wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Teilnahme motiviert. Dadurch, dass ein solcher Garten der Weiterbildung dient, soll diese Möglichkeit im nächsten Jahr noch intensiver genutzt werden.

Generell nach einer Saison Gartenzeit: Ein lohnenswertes Projekt, das viel Einsatz fordert! Für die nächste Saison werden wir mehr Events im Garten verfolgen und eine Rezeptbörse einrichten, denn bei der Masse an Zucchini muss man kreativ werden. Wir freuen uns auf die nächste Gartensaison.