Gesellschaft & Region

Bohlsen ist nicht Berlin oder Bremen. Hier fährt kaum ein Bus und auch der nächste Supermarkt ist fast zehn Kilometer entfernt. Auf den ersten Blick pulsiert hier nicht das Leben. Doch wenn man genauer hinschaut ist hier ganz schön was los: Ob Feuerwehr, Theater, Energie-Genossenschaft oder Mühlefest, Bohlsen ist lebendig!
Und wir sind davon überzeugt: Es braucht mehr Dörfer wie Bohlsen. Wir brauchen lebendige Dörfer! Und zu lebendigen Dörfern gehören nicht nur Bauernhöfe, sondern auch Wirtschaftsbetriebe aus den Bereichen Handwerk, Verarbeitung und Dienstleistung.

Ob Dinkelspelzenheizung und Bürger-Energiegenossenschaft, ob ALENA und Ökomodellregion oder BÖLW und UnternehmensGrün, wir engagieren uns und mischen uns ein.

Unsere Dinkelspelzenheizung

Seit 2019 erzeugen wir mit den bei der Schälung des Dinkels in unserer Mühle anfallenden Spelzen klimaneutrale Wärme. Diese Heizanlage ist einzigartig. Mit den Dorfbewohnern Bohlsens haben wir eine BürgerEnergie-Genossenschaft gegründet, gemeinsam ein Nahwärmenetz gebaut und ein faires langfristiges Energiepreismodell entwickelt. So sind 75 Haushalte unabhängig vom globalen Energiemarkt. Gleichzeitig stärken wir durch die Organisation in einer Bürger-Energiegenossenschaft den Zusammenhalt der dörflichen Gemeinschaft, das bürgerliche Engagement und fördern das Klimabewusstsein. Mit einem konstant unter dem Gaspreis liegenden Preismodell schaffen wir außerdem Transparenz und Fairness bei der Preisfindung.

Die Entwicklung unserer Region liegt uns am Herzen

Mit der Gründung der „Akademie für ländliche Entwicklung und Nachhaltigkeit“ (ALENA) und dem „ÖkoRegio-Verein“ haben wir ein gesellschaftliches Netzwerk mitbegründet, in dem nachhaltige und ländliche Entwicklung im Fokus steht. Dies ist auch unsere Motivation bei der Mitarbeit an der Konzeption und Umsetzung der Ökomodellregion im Landkreis Uelzen. Seit 1979 hat sich unsere Region zu einer wahren Öko-Region entwickelt. Heute sind in unserem Landkreis mehr als 90 Unternehmen biozertifiziert und über 1350 Menschen arbeiten in nachhaltig ausgerichteten Unternehmen.
Bis 2022 wird die Ökomodellregion die regionale Ökoproduktion steigern und die Weiterverarbeitung und Vermarktung von Ökoprodukten in der Region fördern. Das Projekt sieht nicht nur einen Nährstoff-Think Tank und das Öko-Regional-Regal vor, sondern auch Bildungsbausteine für Schulen und überregionale Vernetzungsideen. Wir bringen uns hier beratend und mit dem Einsatz unserer Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Fachgebieten ein.

Wir mischen uns ein!

Durch die Arbeit in Verbänden wie BÖLW, AÖL, BIOLAND, UnternehmensGrün und der Fair-Bio-Genossenschaft entwickeln und gestalten wir die politischen Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige, regional verankerte und gemeinwohlorientierte Wirtschaft mit.

Ein Beispiel dafür ist das starke Engagement von Volker Krause als Vorstand des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Hier entwickelt er die politischen Strukturen für ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Lebensmittelsystem weiter und legt dabei seinen Fokus auf die Potenziale der kleinen und mittelständischen Unternehmen, die einen wesentlichen Anteil im Transformationsprozess der Ökologisierung der Ökonomie haben.